Startseite
  Über...
  Archiv
  Grüße.....
  Liebesgedichte
  Pics.....
  Sprache......
  So geht ein Mann duschen.....
  Horrorgeschichte......
  Fritzchenwitze......
  Anmachsprüche.....
  50 gute Gründe
  10 gute Gründe
  Tod einer unschuldigen....
  Verhütung
  Sprüche
  die Nummer 11
  Kuss
  GeDiChTe
  Männersprache
  Frauensprache
  152 Fragen über mich.....
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Tamara
   Techno 4 ever
   Technobase

Webnews



http://myblog.de/mellimaus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Fritzchen spielt mit der Eisenbahn. "Bitte einsteigen! Die Kinder in die Mitte, die Männer nach hinten und die Schlampen nach vorne!" ruft er laut. Als das die Mutter hört schimpft sie: "Eine Stunde Spielverbot!" Diese eine stunde später spielt Fritzchen wieder mit der Eisenbahn und sagt wieder: "Die Kinder in die Mitte, die Männer nach hinten und die Frauen nach vorne!" - "Na also!" sagt die Mama, "Es geht doch!" Darauf Fritzchen "... und wegen der Schlampe in der Küche haben wir jetzt eine ganze Stunde Verspätung!"


In der Schule: Die Lehrerein zeigt einen Pelzmantel: "Und wie heißt das Tier, dem dafür das Fell über die Ohren gezogen wurde?" Antwortet Fritzchen: "Vati..."

Fragt die Lehrerin das Fritzchen, wie gross ihre Schule ist. Antwortet das Fritzchen: "1,20 Meter!" Sagt die Lehrerin verwirrt: "Wieso 1,20 Meter, wie kommst Du darauf?" Erwidert Fritzchen: "Naja, ich bin 1,40 Meter gross und die Schule steht mir bis zum Hals."

Im Zoo. "Fritzchen, geh' nicht so nah ran an die Eisbären. Bist ja sowieso schon erkältet!"

Fragt der Lehrer: "Was versteht man unter 'Hubraum'?" Sagt Fritzchen, das sich gemeldet hat: "Das ist der Raum, soweit die Hupe reicht!"

Das Telefon klingelt, Fritzchen geht dran und flüstert: "Hallo?" sagt ein Mann, "Ja, ich hätte gerne mal deine Eltern gesprochen." Darauf flüstert der Junge: "Das geht gerade nicht, die sind im Schlafzimmer". Der Mann: "Dann ruf ich später nochmal an." Eine Stunde später klingelt wieder das Telefon, Fritzchen geht wieder dran, flüstert: "Hallo?" Der Mann: "Ich bin es nochmal, kann ich jetzt deine Eltern sprechen?" Der Junge flüstert: "Das geht nicht, die sind im Badezimmer!" Der Mann sagt, er rufe später noch einmal an. Halbe Stunde später, das Telefon klingelt, Fritzchen geht dran: "Hallo?" Es ist wieder der Mann, der wieder seine Eltern sprechen will. Fritzchen flüstert: "Das geht nicht, die sind gerade im Keller!" Daraufhin schreit der Mann entnervt: "Ja, verdammt noch mal, was machen die denn da?" Darauf flüstert Fritzchen: "Die suchen mich!"

Mami packt die Tasche für die Geschäftsreise von Papi: "Ein Wurstbrot,damit Papi nicht verhungert, eine Flasche Bier, damit er uns nicht verdurstet", erklärt sie dem kleinen Fritzchen. Geht dieser ins Bad und holt das Parfum der Mutter: "Und das hier, damit Papi nicht verduftet."

Kommt Fritzchen zwei Stunden zu spät nach Hause. Der Vater sitzt wartend im Wohnzimmer. Sagt der Sohn: "Sorry Paps, dass ich zu spät komme, aber ich hatte eben das erste Mal Sex." Darauf der Vater:" Prima mein Junge. Setz Dich zu mir und lass uns ein Glas Cognac trinken!" Sohn: "Den Cognac trink ich gern, aber setzen kann ich mich noch nicht!"

"Geben Sie mir bitte ein Kilo Milch", sagt das kleine Fritzchen zum Händler. "Milch wird nicht gewogen, sondern gemessen", berichtigt ihn der Mann hinter dem Ladentisch. "Schön, dann geben Sie mir eben einen Meter Milch!"

Der Lehrer fragt: "Wie entsteht Tau?" Darauf Fritzchen: "Die Erde dreht sich so schnell, dass sie dabei ins Schwitzen kommt."

Lehrer: "Wer kann mir die Weinsorte nennen, die am Fuße des Vesuv wächst?" Meldet sich Fritzchen: "Das müßte der Glühwein sein."

Die Lehrerin zu ihren Schülern: "Was sind eigentlich Mumien?" Plärrt Fritzchen aus der hintersten Reihe: "Das sind eingemachte Könige."

Der Lehrer: "Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Mond bewohnt ist... Aber, warum lachst Du denn Fritzchen?" - "Ich stell' mir das Gedränge vor, wenn Halbmond ist!"

Fritzchen zu seinem Vater: "Vati, Vati, ich war heute der einzige, der sich im Biologieunterricht melden konnte!" - "Brav, mein Sohn, und was war die Frage?" - "Der Lehrer wollte wissen, wer zum Mikroskopieren Wanzen von zu Hause mitbringen kann."

Die Oma sagt zum Fritzchen: "Du darfst Dir von mir zu Ostern ein schönes Buch wünschen, ja?!" - "Oh, toll Oma! Dann wünsch ich mir Dein Sparbuch!"

Fritzchen hat sich die Hand aufgerissen. Seine Mutter tröstet ihn: "Der liebe Gott heilt das ganz schnell wieder!" Da meint der: "Muß ich denn rauf zu ihm, oder kommt er runter?"

Fritzchen geht ins Kino; es läuft ein Horrofilm. Fritzchen wirds immer übler. Schliesslich muss er sich übergeben; voll über den Mantel seines Vordermannes. Als er fertig ist, meint der Mann, der vor ihm sitzt: "Sie sind mir ein schönes Ferkel, Sie!" Fritzchen: "Und Sie erst; schauen Sie sich doch ihren Mantel an!"

Fritzchen kommt zufrieden aus der Schule: "Wir haben heute Sprengstoff hergestellt!" - "Und was macht ihr morgen in der Schule?" - "Welche Schule?"

"Wenn Du immer so unartig bist, Fritzchen, wirst Du mal Kinder bekommen, die auch so unartig sind." - "Ah, Mutti, jetzt hast Du Dich aber verraten!"

Wärend der Unterrichtsstunde fällt Fritzchen der Radiergummi unter den Tisch. Daraufhin grabbelt er am Boden herum, um ihn wieder zu finden. In der Zwischenzeit fragt der Lehrer was seine Schüler auf seinen Grabstein schreiben würden, wenn er plötzlich sterben müsste. In diesem Moment findet Fritzchen den Radiergummi und schreit: "Da liegt er, dieses dumme Miststück!"

Im Biologieunterricht gibt die Lehrerin den Schülern ein Rätsel auf: "Was hat zwei Füße, Federn und schwimmt auf dem Wasser?" Meldet sich Elke: "Eine Ente!" Darauf die Lehrerin: "Gut, aber ich meinte einen Schwan! Ein zweites Rätsel: es hat vier Beine, frißt Gras und steht auf der Weide. Was ist das?" Antwortet Max: "Ein Pferd!" Erwidert die Lehrerin: "Gut, aber ich meinte eine Kuh!" Daraufhin steht Fritzchen auf und sagt: "Ich habe auch ein Rätsel! Was ist das: wenn man's reinschiebt ist es hart und wenn man es rausholt ist es weich?!" Die Lehrerin bekommt einen roten Kopf und knallt ihm eine. Da entgegnet Fritzchen: "Gut, aber ich meinte einen Kaugummi!"

Fritzchen geht durch die Stadt und trifft seine Tante. Die fragt ihn: "Fritzchen, wohin gehst Du?" Er antwortet: "Ich gehe in den Puff!" Empört knallt ihm die Tante eine Ohrfeige auf die linke Wange. Fritzchen geht weiter und trifft wenig später seinen Onkel: "Hallo Fritzchen, wohin geht's denn?" Fritzchen antwortet: "Ich gehe in den Puff!" und bekommt daraufhin eine Ohrfeige auf die rechte Wange. Fritzchen geht unbeirrt weiter und begegnet schließlich dem Pfarrer. Dieser fragt ihn: "Wohin des Wegs, Fritzchen?" - "Ich gehe in den Puff!" Für diese Antwort scheuert ihm der Pfarrer rechts und links eine. Verärgert geht Fritzchen weiter. Beim Bordell angekommen empfängt ihn die Puffmutter: "Was willst Du?" Darauf Fritzchen: "Ich will hier rein!" Die Puffmutter reagiert mit einer Folge von Ohrfeigen, links, rechts, links, rechts und knallt die Tür zu. Stocksauer sagt sich Fritzchen: "Jetzt reicht's mir aber! Nächstes mal kann Opa seinen Hut selber holen!"

In der Schule wird das Thema "Angst" behandelt. "Wer von Euch hat denn auch schon mal so richtig Angst gehabt?" fragt die Lehrerin. Ein Junge beginnt zu erzählen: "Ich bin schonmal einem riesigen Hund begegnet. Da habe ich große Angst gehabt." Ein Mädchen erzählt: "Ich habe furchtbare Angst vor Gewittern." Schließlich meldet sich auch Fritzchen: "Ich hatte neulich wahnsinnige Angst in einem Nachttisch!" - "Wieso denn im Nachttisch?" fragt die Lehrerin. Darauf Fritzchen: "Ganz einfach: ich wollte meine Eltern dabei ertappen, wie sie es zusammen machen. Deshalb habe ich mich im Nachttisch meines Vaters versteckt. Als es dann endlich zur Sache ging, sagte mein Vater plötzlich: 'Ich habe so einen Hammer, ich könnte das ganze Nachttischchen zusammenhauen.' Und da hab ich furchtbare Angst bekommen."

Der Lehrer erzählt den Kindern: "Der Mensch kann also mit der Nase riechen, mit den Füßen laufen, mit dem Mund reden und mit den Händen arbeiten." Meldet sich aufgeregt Fritzchen. "Ja, Fritzchen, was möchtest du sagen?" - "Das ist aber bei dem Herrn Meier, der neben uns wohnt, ganz anders. Bei dem riechen die Füße, läuft die Nase, arbeitet das Mundwerk und reden tut der mit den Händen!"

Fritzchen ist zum ersten Mal mit einem Mädchen allein. Langsam kommen sie sich näher und schließlich sitzt das Mädchen nackt vor ihm. "Was ist denn das?" fragt plötzlich Fritzchen und deutet auf ihre Brüste. "Das sind meine Liebesfrüchte." sagt das Mädchen verlegen. "Darf ich mal dran riechen?" - "Aber klar doch! Du darfst sie auch anfassen!" sagt das Mädchen. Fritzchen riecht, macht "Mmmmh." und faßt sie kurz an. "Was ist dann das?" fragt Fritzchen wieder und deutet auf ihren Bauchnabel. "Das ist mein Schnuffellöchlein!" sagt das Mädchen schnell. "Darf ich mal dran riechen?" - "Aber klar doch! Du darfst es auch anfassen!" sagt das Mädchen darauf. Fritzchen riecht, macht "Ooooh." und faßt ihren Bauchnabel kurz an. "Ja, und was ist dann das da?" fragt Fritzchen erneut. "Äh... das ist mein Bärchen!" erklärt das Mädchen und wird knallrot. "Darf ich mal dran riechen?" - "Aber klar doch! Du darfst ihn auch mal anfassen!" sagt das Mädchen furchtbar aufgeregt und voller Erwartung. Fritzchen riecht, riecht ein zweites mal und schüttelt den Kopf. "Nee, den fass ich nicht an! So wie's da riecht ist der Bär ja schon eine ganze Weile tot!"

Fritzchen und seine Eltern sind an einem FKK-Strand. Nachdem Fritzchen ein bißchen im Sand gespielt hat, kommt er zu seinem Vater gelaufen und fragt ganz aufgeregt: "Du Papi, warum hängt bei manchen Männern der Pullermann nach unten und bei den anderen steht er nach oben?" - "Tja," antwortet der Vater in der Zwickmühle, "wenn er nach unten hängt, dann ist das ein dummer Mann und wenn er nach oben steht ist der Mann sehr klug!" - "Achso." gibt sich Fritzchen zufrieden. "Ich dachte nur, weil Mutti gerade mit einem sehr dummen Mann spricht, der immer klüger wird."

Im Geschichtsunterricht wird das Thema "Zweiter Weltkrieg" durchgenommen. Die Lehrerin fragt in diesem Zusammenhang, welchen Beruf der Opa in dieser Zeit hatte. Ein Mädchen meldet sich: "Mein Opa war Panzerfahrer!" - "Sehr gut!" darauf die Lehrerin. Ein Junge meldet sich: "Und mein Opa war Pilot!" - "Aha, klasse!" erwidert die Lehrerin. Schließlich meldet sich Fritzchen und sagt: "Mein Opa war der dritte König von Nazareth!" - "Also, Fritzchen," stellt die Lehrerin klar, "ich glaube da hast Du was verwechselt. Frag doch nochmal deine Mutter!" Fritzchen folgt der Anweisung der Lehrerin und am nächsten Morgen kommt die Lehrerin auf das Thema nochmals zu sprechen: "Na, Fritzchen, was war der Opa denn jetzt wirklich?" - "Ja klar!" darauf Fritzchen "Er war nicht der dritte König von Nazareth, sondern der Tripperkönig vom Lazarett!"

Fritzchen kommt in einen Spielzeugladen und schaut sich die Pumuckls in der obersten Regalreihe an. Da frägt ihn die Verkäuferin: "Soll ich Dir einen runterholen?" Darauf Fritzchen: "Nein, ich hätte lieber so einen Pumuckl!"

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung